Pressemitteilungen

Freitag, 18.06.2004

Verleihung der Ernährungspreise der Nestlé Schweiz 2004 in Bern

Wertvolle Erkenntnisse – Hoher Praxisnutzen

Konkrete Ernährungstipps für Nachtarbeit und Sport sowie neue wissenschaftliche Erkenntnisse bei der Magnesiumaufnahme: Die Ernährungspreise 2004 von der Nestlé Schweiz im Gesamtwert von 30'000 Franken gehen wiederum an Arbeiten mit hohem Praxisnutzen. Ausgezeichnet wurden Arlette Boller und Nadia Schwestermann für ihre Empfehlungen zur Ernährung bei Nachtarbeit, Mélanie Bovard und Sophie Bucher für die Erarbeitung eines Ernährungsprofils bei Extrem-Bergläufern sowie Torsten Bohn für seine Dissertation über die Magnesium-Aufnahme beim Menschen. Die Preisverleihung findet am 18. Juni im Rahmen der Nationalen Fachtagung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung statt.

Mit den bereits zum siebten Mal vergebenen Ernährungspreisen zeichnet die Nestlé Schweiz vielversprechende Arbeiten in den Bereichen akademische und praktische Ernährungsforschung sowie Ernährungskommunikation aus. Die Arbeiten sollen eine möglichst praktische Bedeutung für die Ernährung haben.

Essen, wenn andere schlafen

Arlette Boller und Nadia Schwestermann befassen sich in ihrer Diplomarbeit an der Schule für Ernährungsberatung in Bern mit der Ernährung bei Nachtarbeit. Nachtarbeit stellt eine grosse soziale und gesundheitliche Belastung dar. Die Preisgewinnerinnen analysierten die spezifische physiologische Situation, die betrieblichen Ver-pflegungsstrukturen und Rahmenbedingungen bei Nachtarbeit. Entstanden ist sowohl ein Leitfaden als auch eine Checkliste mit konkreten Tipps für Betroffene und Umsetzungsvorschlägen für Betriebe.

Mangelhafte Ernährungs-Information bei Langstrecken-Läufen

Richtige Ernährung kann bei extremen sportlichen Anstrengungen über Sieg und Niederlage entscheiden. Falsche Ernährung und unzureichende Flüssigkeitszufuhr können andererseits zu Gesundheitsschädigungen führen. Mélanie Bovard und Sophie Bucher von der Ecole des Diétécien(ne)s in Genf analysierten bei 42 Teilnehmern eines Schweizer Bergmarathons den Zusammenhang zwischen Leistung und Nahrung. Dabei zeigte sich, dass die schnellsten Läufer auch die beste Wasser- und Kohlenhydrat-Aufnahme aufwiesen und Hyper-Glucose-Gele verwendeten. Die Preisgewinnerinnen regen eine systematische Ernährungs-Aufklärung bei Langstrecken-Läufen an, um die Leistung zu verbessern und Schädigungen vorzubeugen.

Neue Erkenntnisse bei der Magnesium-Aufnahme

Torsten Bohn von der Ohio State University weist in seiner Arbeit, die er an der ETH in Zürich durchgeführt hat, den Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Phytinsäure und Magnesium im Körper nach. Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff und notwendig für zahlreiche Stoffwechsel-Prozesse. Phytinsäure findet sich vor allem in Getreide, Hülsenfrüchten oder Ölsaaten. Die Studie zeigt nun zum ersten Mal, dass die Magnesium-Aufnahme aus Vollkornprodukten mit hoher Konzentration an Phytinsäure, ähnlich wie Kalzium und Eisen, stark vermindert wird.

Kompetenzzentrum für Ernährung

Nestlé Schweiz hat sich in den letzten Jahren zu einem Kompetenzzentrum auf dem Gebiet der Ernährungswissenschaften entwickelt. Verantwortlich dafür sind insbesondere das Nestlé-Forschungszentrum in Vers-chez-les-Blanc bei Lausanne und die Abteilung für Ernährung, Service Nutrition. Im kommenden Jahr wird erstmals der „Prix des Jeunes“ verliehen, ein mit 5’000 Franken dotierter Preis für Arbeiten von jungen Leuten bis 30.